Jungen in Sommerkleidung unter einem Baum

Hochzeitsreportage – was ist das?

Hochzeitsreportage anstatt „nur“ Hochzeitsfotos

Wenn ich an die Hochzeitsfotos aus vergangenen Zeiten denke, steht oder sitzt das Brautpaar in einer starren Pose und natürlich schauen beide in die Kamera. In früheren Zeiten so, als wäre man am Gang zum Schafott (na gut, damals war es teilweise wohl auch wirklich so), später dann doch lächelnderweise, aber mehr oder weniger aufgesetzt, denn der Fotograf hat sicherlich gesagt „bitte recht freundlich!“.

Hochzeitsgesellschaft in der Träumerei in Maria Bild

That´s it. Andere Fotos kennt man ja kaum.

Glücklicherweise ändern sich die Zeiten und wir haben sicherlich der digitalen Technologie unsere heutige Sicht der Fotografie zu verdanken (wenn auch einige KollegInnen back to the roots gegangen sind und wieder analog fotografieren).

Nun denn, eine Hochzeit besteht ja aus vielen Momenten, großen wie kleinen, anrührenden und lustigen, stillen und lauten.

Eine Frau umarmt eine Frau in elegantem Brautkleid emotional

Die Hochzeitsreportage steht also für das, was ich sehe, so wie es ist, was gerade passiert oder passieren wird. Ich bin meist nur stiller Zuschauer, dokumentiere das hier und jetzt, belasse die Situation so, wie ich sie vorfinde.

Manchmal greife ich aber auch ein, wenn ich zum Beispiel beim Getting Ready mal kurzerhand das Schlafzimmer umräume, oder schnell die Küche aufräume, damit keine störenden Töpfe oder leere Flaschen im Bild sind. Es sei denn, sie dienen als dekorative Elemente und erzählen etwas, fügen sich in die Geschichte ein, dann dürfen sie an ihrem Platz bleiben.

Möglicherweise positioniere ich auch das Brautpaar für die Gratulationen im Schatten anstatt in der prallen Mittagssonne. Das geschieht aber nicht nur aus technischen Gründen (fiese Schatten im Gesicht) sondern auch aus reiner Nächstenliebe, damit die Beiden nicht ohnmächtig zu Boden sinken.

Mit meiner Kamera bin ich quasi überall, mitten im Geschehen, aber auch am Rande, meist still und unbemerkt, ganz selten laut Anweisungen gebend (eigentlich nur beim Gruppenfoto und selbst da überhört mich immer jemand ;-)).

Rückenansicht von einem Brautpaar und Trauzeugen, die sich an den Händen halten

Ich liebe es, auf Hochzeiten zu fotografieren, denn dabei stehen sowohl die Menschen im Mittelpunkt, als auch die Dekoration, die Accessoires, die Details, die Location, die Blumen und noch so vieles mehr.

Das alles möchte mit der Kamera eingefangen werden, um später, nach vielen glücklichen Jahren, den Zauber dieses einen Tages immer wieder verbreiten zu können.

Bei der Hochzeitsreportage wird so auch ganz viel Atmosphäre und Stimmung transportiert, die gerade durch die kleinen Bilder am Rande lebt und für das Brautpaar Erinnerungen schafft, die es ohne eben diese Fotos gar nicht gehabt hätte.

Goldene Eheringe auf einem Olivenzweig

``Wahnsinn, was du so Alles fotografiert hast. Das haben wir gar nicht mitbekommen!``

Wie denn auch? Das Brautpaar hat so viele Gäste an dem Tag, es ist nervös und es passiert so unheimlich viel. Das alles kann man sich ja niemals merken und außerdem kann man ja auch nicht überall sein.

Meist rauscht der Tag nur so vorüber und ehe man sich’s versieht, ist schon alles vorbei. Die Ringe sind getauscht, die Blumen verwelkt, das Essen gegessen, das Make up abgewischt und das Hochzeitsoutfit im Schrank verstaut.

Hochzeitstanz mit Gästen im Hintergrund

Das Einzige, was bleibt, sind die Fotos!

Und von denen kann es dank der Reportage gar nicht genug geben…

“Auf den Fotos ist die Hochzeit noch schöner, als ich sie in Erinnerung habe.“

Wünscht ihr euch auch eine Reportage eurer Hochzeit? Dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen