Eine Hochzeit voller Freudentränen und Lachen

 

Katrin und Jürgens Hochzeit habe ich von meiner lieben Kollegin Carina übernommen, da diese zu dem Zeitpunkt ihr Baby erwartete.

Nachdem eine Entbindung auf einer Hochzeit nicht die beste Idee ist, durfte ich also die beiden an ihrem großen Tag begleiten.

Wie beinahe jede Braut war auch Katrin etwas aufgeregt, als sie sich aber endlich fertig gestylt in ihrem tollen Brautkleid im Spiegel bewundern konnte, war jegliche Nervosität fort!

Den First Look mit ihrem Liebsten haben wir dann dort gemacht, wo später auch gefeiert werden sollte: Beim Weingut Zimmermann in Klosterneuburg. Wir hatten so ein großes Glück mit dem Wetter, denn für unser Paarshooting war der Himmel bewölkt.

Alle, die jetzt meinen „aber es ist doch viel schöner, wenn die Sonne scheint!“. Ja, aber nicht zum Fotografieren, denn dann habt ihr Schatten im Gesicht und von euren Augen sieht man nichts, weil sie nämlich zu sind 😉

Katrin war jedenfalls sehr ergriffen, als sie ihrem Jürgen dort gegenübertrat und sie konnte sich die Freudentränen so gerade noch verkneifen. Jürgen wiederum war einfach nur glücklich, seine schöne Verlobte in die Arme schließen zu dürfen.

Wie man sieht, haben die Beiden die Zeit vor der Kamera jedenfalls in vollen Zügen genossen und es sind wunderschöne Paarbilder entstanden, die sich das Brautpaar sicherlich noch viele Jahre gern ansehen wird.

In der Kirche flossen dann aber reichlich Tränen, nicht nur bei der Braut. Spätestens als ihr Vater ein unheimlich schönes Lied gesungen hat („Sommermorgen“ von Reinhard Mey), konnte auch ich meine feuchten Augen mal wieder nicht leugnen.

Das sind die Momente, wo ich echt froh bin, mich hinter der Kamera verstecken zu können und mich sowieso aufs Fotografieren konzentrieren zu dürfen. Wäre sonst wirklich peinlich, eine tränenüberströmte Fotografin.

Glücklicherweise wurde ebenso viel oder noch viel mehr gelacht! Der Pfarrer kannte den Bräutigam schon seit vielen Jahren und brachte einige Anekdoten, die der ganzen Gesellschaft diesmal die Tränen vor Lachen in die Augen trieb. Solche persönlichen Geschichten machen eine Trauung in der Kirche erst so richtig schön.

Wie schön Katrin beim Verlassen der Kirche gejubelt hat!

Das Weingut Zimmermann hatte in der Zwischenzeit sehr liebevoll alles für die anschließende Feier eingedeckt und dekoriert. Leider hat das Wetter dann nicht mehr mitgespielt und der Himmel hat seine Schleusen geöffnet. Die eigentlich geplante Feier im Garten fiel damit buchstäblich ins Wasser, was der Laune des Brautpaares und der Gäste jedoch keinen Abbruch tat.

Katrin und Jürgen haben ihre Feier am Weingut rundum genossen und es war ein mehr als gelungener Tag für Alle!

Besonders rührend war für mich, dass bei der Übergabe der Fotos dann jemand ein paar Tränchen vergossen hat, der sich während der Trauung ganz tapfer geschlagen hatte…auch Männer dürfen mal weinen!

Ach ja, ich habe unter den Gästen noch ein Brautpaar für das kommende Jahr  kennengelernt, was mich natürlich sehr gefreut hat. Wenn mich ein Brautpaar schon mal bei der Arbeit kennengelernt hat, ist es nämlich für beide Seiten entspannt.

 

Wenn ich eure Hochzeit auch fotografisch begleiten darf, freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

 

 

 

Eine bunte Hochzeit mit viel Musik, Tanz und Gesang

Daniel und Philipp habe ich auf einer Hochzeit, die ich als Schwangerschaftsvertretung übernehmen durfte, kennen- und lieben gelernt.

Philipp fiel mir als Erstes durch sein extravagantes Outfit mit einer coolen Melone auf dem Kopf auf.

(Für Alle, die sich jetzt fragen:“wie, der hatte Obst auf dem Kopf?“ Nein, eine Melone ist eine spezielle Hutform)

Dann waren beide so lieb, mir für das Gruppenfoto eine Leiter, auf der ich wackelnd stand, festzuhalten.

Man muss dazu wissen, ich bin nicht schwindelfrei! Und das Stehen auf der obersten Stufe einer Leiter, die noch dazu auf einem Schotterboden steht, grenzt für mich an ein Leben am Abgrund!

Nun ja, die helfenden Hände der Beiden haben mein Herz also im Sturm erobert.

Als sie mir dann im Laufe des Abends erklärten, sie wären für ihre Regenbogenhochzeit im kommenden Februar noch auf der Suche nach einem Fotografen/in, hatte ich gleich Herzchen in den Augen 😀

Meine Empfehlung war trotzdem, erstmal die Fotos abzuwarten, denn vielleicht würden sie sie gar nicht mögen.

Irgendwann bekamen sie wohl die Bilder der Hochzeit zu Gesicht und haben mich dann für ihren großen Tag gebucht.

Wahrscheinlich haben sie ihnen also gefallen…

Getraut und gefeiert wurde der große Tag an einem kalten Februartag in der Labstelle, wo es einen tollen Saal gibt. Dieser war für die Regenbogenhochzeit mit Blumen in den passenden Farben geschmückt. Einfach wunderschön!

Die Bräutigame, die beide von ihren Schwestern in den Saal geführt wurden, hatten sich jeder eine Überraschung für ihren Liebsten ausgedacht.

Während Philipp Daniel seine Liebe in dessen Muttersprache kundtat (ich habe natürlich kein Wort verstanden, ich kann nämlich kein Vietnamesisch), hat dieser wiederum am Klavier ein Stück gespielt und dazu gesungen. Die Emotionen nicht nur unter den Gästen wogten hoch und es liefen viele Freudentränen.

Daniel ist in einem Chor und einer A-Capella Formation und dementsprechend musikalisch war der Tag der Beiden begleitet. Ein musikalisches Highlight übertraf das Nächste. Ich liebe Livemusik!

Beim Paarshooting haben die Beiden tapfer durchgehalten. Tapfer, weil man an einem Samstagnachmittag mitten im 1. Wiener Bezirk nirgends allein ist und neugierige Blicke einem sicher sind. Und es war kalt. Wirklich kalt! Das Brautpaar hat sich davon nicht abhalten lassen und während ich warm eingepackt trotzdem hinter der Kamera fror, sieht man Ihnen auf den Fotos die Kälte überhaupt nicht an.

Krank war übrigens hinter nur ich 😉 Erwähnte ich schon, dass es kalt war?

Auch der Hochzeitstanz war etwas Besonderes. Philipp und Daniel führten einen wirklich eindrucksvollen Steptanz auf, der natürlich die ganze Gesellschaft ebenso begeisterte wie die danach servierte Hochzeitstorte, die aus regenbogenfarbenen Macarons bestand.

Eine außergewöhnliche Hochzeit, die einen schönen Auftakt zu meiner Saison 2018 bildete.

Und hier seht ihr einen Beitrag auf dem Blog von Hochzeitskiste!

Wie immer ein großes Danke an das Brautpaar für die Erlaubnis zur Veröffentlichung <3

Wenn ich eure Regenbogenhochzeit auch fotografisch begleiten darf, freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

 

Ps.: Die tollen Anzüge hatten Philipp und Daniel übrigens von der Wiener Firma Rotknopf

 

Von der standesamtlichen Hochzeit brauchen wir keine (professionellen) Bilder!

Wirklich nicht?

Ich habe nicht erst einmal von meinen Brautpaaren gehört, wie sehr sie es bereuen, von ihrer standesamtlichen Trauung keine ebenso schönen Fotos zu haben, wie von der kirchlichen Hochzeit.

Im Standesamt gebt ihr euch zum ersten Mal das Jawort und den ersten Kuss als frischvermähltes Ehepaar. Dort steckt ihr euch gegenseitig das erste Mal die Ringe gegenseitig an den Finger, bekundet euren Willen, den Rest eures Lebens Seite an Seite zu gehen.

Ihr steht da vorn im Kreis eurer Liebsten, den wahrscheinlich wichtigsten Menschen in eurem Leben und versichert euch eurer Liebe, vielleicht wird ein Lied gespielt, das EUER besonderes Lied ist.

Möglicherweise seid ihr in diesem Moment sehr emotional, vielleicht fließt auch die ein oder Träne, bei euch oder euren Gästen.

Von diesen besonderen Momenten wollt ihr ernsthaft keine professionellen Fotos haben?

Auch an diesem Tag habt ihr euch sicherlich besonders schick gemacht. Der Bräutigam hat sich in Schale geworfen und die Braut hat sich wahrscheinlich nicht nur ein herrliches Kleid ausgesucht, sondern sich auch professionell schminken und frisieren lassen, um sich auch an diesem Tag besonders zu fühlen!

Echt auch davon keine tollen Bilder?

Die Investition in professionelle Fotos ist definitiv eine Investition fürs Leben, denn ihr werdet euch später auch gern an diesen einen Tag erinnern wollen.

Und wer, wenn nicht eure Hochzeitsfotografin, schafft für euch diese wertvollen Erinnerungen?

Übrigens: wer sich nicht so wohl damit fühlt, den ganzen Tag im Rampenlicht der Kamera zu stehen, hat beim Standesamt gleich eine gute Übung für die kommende „große“ Hochzeit. Die schönen Bilder, die ihr von mir erhaltet, werden euch beweisen, dass ihr eure Sache gut macht und keine Scheu vor der „Knipskiste“ zu haben braucht!

 

Wenn ich euch jetzt überzeugt habe, dass euer erstes „Ja“ im Standesamt es auch wert ist, fotografisch begleitet zu werden,
dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

Eine männliche Hand steckt einer Frauenhand einen Ring an den Finger bei einer standesamtlichen Trauung in Wien

Hochzeit auf Schloss Hunyadi

Man muss ja nicht immer sofort heiraten…hatten sich Martina und Robert gedacht und erstmal zwei Kinder bekommen, bevor sie sich auch offiziell für den Rest ihres Lebens verbündet haben. Wenn man erstmal Kinder hat, ist es mit der Planung einer Hochzeit nicht mehr sooo leicht, aber Braut und Bräutigam haben es schlussendlich doch geschafft, eine liebevoll durchgeplante Hochzeit auf die Beine zu stellen.

Auf dem Weg zur Kirche, wo die Beiden sich das Ja-Wort geben wollten, schüttete es in Strömen.  Ich wollte schon Plan B auspacken…

Als ich aber dort ankam, hatte die Sonne den Kampf gewonnen und ging ihrer Aufgabe, für das Brautpaar zu lachen, brav nach. Praktischerweise regnet es im August halt nie besonders lang.

Die Trauung in der hübschen kleinen Kirche war sehr kurzweilig und nicht nur die Gäste hatten mit dem lockeren Pfarrer jede Menge Spaß! Ich mag es sehr, wenn ein Pfarrer nicht nur die übliche Trauungsrede abspult, sondern auch Persönliches über das Brautpaar erzählt. Meist sind das ja dann lustige Anekdoten, die das Brautpaar und die Gäste zum Lachen bringen.

Nach der Agape, die im angrenzenden Garten der Kirche stattfand, ging es weiter nach Maria Enzersdorf. Dort steht das Schloss Hunyadi, ein tolles spätbarockes Gebäude, das eine beliebte Hochzeitslocation ist. Wer eine traumhafte Atmosphäre in einem sehr entspannten Ambiente sucht, ist hier für den Tag der Tage genau richtig.

Ich persönlich liebe ja alte Gemäuer sehr, besonders im Hochsommer, da ist es dort so schön kühl! Gefeiert wurde hier in dem schönen Innenhof, auf welchen ich vom Balkon einen perfekten Ausblick hatte. Das Essen fand dann oben im feudalen Saal statt, der vom warmen Abendlicht wunderschön erleuchtet wurde. Von den Räumlichkeiten konnte ich gar nicht genug bekommen!

Und auch hier gab es einen Balkon, von dem aus ich das Gruppenfoto und den Brautstraußwurf praktischerweise super fotografieren konnte.

Gleich hinter dem Schloss befindet sich ein herrlicher Park, in dem wir zum Sonnenuntergang dann die Paarfotos machen konnten. Einfach nur zur Hintertür raus und schon waren wir dort.

Schaut mal, wie ausgelassen die Brautjungfern waren. Die ganze Gesellschaft hatte bei dieser Hochzeit einen Riesenspaß!

Alles Liebe für eure weitere Zukunft und schön, dass ich dabei sein durfte…

 

Darf ich eure Hochzeit auch begleiten? Dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

Eine Hochzeit im Frühling lässt die Liebe blühen!

Eine Hochzeit im Frühjahr ist besonders schön, wenn Alles ringsherum blüht. Wenn man in der Wachau heiratet, hat man eigentlich eine Garantie dafür, dass man sich in einem Blütenmeer befindet. Entweder sind es die Marillen oder etwas später die Äpfel und Kirschen.

In einem dieser tollen Gärten lässt sich ein romantisches Paarshooting wunderbar realisieren. Wir hatten ursprünglich mit apricotfarbenen Marillenblüten gerechnet, für welche die Wachau im Frühjahr bekannt ist.

Leider hatte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und kurz vorher quasi über Nacht alle Blüten zerstört!

Unsere Enttäuschung war zunächst natürlich riesengroß, denn das Zeitfenster für die Marillenblüte ist wirklich klein und wenn das Wetter nicht mitspielt, hat man schlechte Karten. Aber wie sagt man so schön „wenn eine Tür zugeht, geht eine andere auf!“.

Irgendetwas blüht in der Wachau immer…

Stimmte auch hier, denn gleich im Anschluss standen die Apfelbäume in voller Blüte, die ihren Vorblühern in Nichts nachstanden. Kurz freundlich beim Besitzer angefragt, legten wir also in diesem Meer aus weißen Blüten los.

Zwischendurch blieben immer mal wieder vorbeifahrende Autos stehen und begeisterte Zuschauer fotografierten wie wild. Nicht unser glückliches Pärchen, sondern diese Blütenpracht, die schon von der Ferne ins Auge stach. Wir blieben also ungestört und selbst die romantischen Gitarrenklänge blieben außer von der Angebeteten ungehört…

Haare & Make Up: Isis Zrost

Torte & Süßes: Süße Manufaktur

Blumen: Gärtnerei Hick

Schmuck: Rosa Marlene

Papeterie: MiTHerz

Deko: Wedding Bazaar

 

 

Könnt ihr euch auch eine Hochzeit in der Wachau vorstellen und möchtet, dass ich mit meiner Kamera dabei bin?

Dann schickt mir doch einfach hier eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

Heiraten im Hochsommer

Man braucht nicht immer unbedingt eine richtige Hochzeitslocation, wenn man etwas kreativ ist. Havanuur und Michael hatten sich eine große Wiese bei einem Freiluftmuseum im Burgenland ausgesucht, um dort ihren großen Tag zu feiern.

Das Brautpaar hatte für seine Hochzeit einen strahlend schönen Sommertag im August erwischt. Die Sonne hat wirklich den ganzen Tag für die beiden Verliebten gelacht und nicht die kleinste Wolke hat sich am Himmel gezeigt.

Auf dieser offenen Wiese haben sie sich im Kreise ihrer Familien das Ja-Wort gegeben. Es war wirklich ordentlich heiß und obwohl es kaum natürlichen Schatten gab, hatte das Brautpaar dafür gesorgt, dass niemand in der Hitze zerfliessen musste: auf der Wiese stand ein großer Kühlwagen, um Essen und Getränke gekühlt bereit zu halten.

Für die Fotos mit der Familie und den Trauzeugen fanden wir einen tollen großen Baum, in dessen Schatten sich Alle entspannt aufhalten konnten. Ein perfekter Sonnenuntergang bescherte uns schließlich grandioses Licht für ein entspanntes, romantisches Paarshooting mit dem glücklichen, frisch getrauten Ehepaar.

 

Plant ihr auch eine Sommerhochzeit? Dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen

Brautpaarfoto in Weiden am See
Brautstrauß einer Braut in Weiden am See
Paarfotos eines Brautpaares in Weiden am See Burgenland
Hochzeitsfotos Weiden am See Burgenland
Brautpaarfotos in Weiden am See Burgenland
Paarshooting Brautpaar Burgenland
Brautpaarfotos am Hochzeitstag in Weiden am See Burgenland
Paarshooting Brautpaar Weiden am See Burgenland
Portrait Brautpaar Weiden am See Burgenland
Gruppenfoto Hochzeit Weiden am See Burgenland
Brautstrauß auf eine Mauer in Weiden am See Burgenland
Paarsession Brautpaarfotos Weiden am See Burgenland
Hochzeitsfoto eines Brautpaares Weiden am See Burgenland
Brautpaarfoto Hochzeit Burgenland

Wenn man das Brautkleid noch einmal tragen möchte

Welche Braut trägt ihr Brautkleid schon öfters als nur an diesem einen besonderen Tag ihrer Hochzeit?! Welch eine Verschwendung, vor allem, wenn es sich um solch ein großartiges Kleid handelt. Lisa und Klaus haben zwar schon vor einiger Zeit geheiratet, aber sie hatten einfach kein Glück mit ihrem Fotografen.

Um unvergessliche Erinnerungen an den vielbesagten schönsten Tag des Lebens zu haben, wollten die Zwei sich gern noch mal in ihrem Hochzeitsoutfit wie an ihrem großen Tag fühlen. Diesmal fernab von Verpflichtungen und wartenden Gästen, nur das Paar ganz allein…und unsere Kameras.

Gemeinsam mit Katina, die das Ganze organisiert hat und meiner lieben Kollegin Carina zogen wir in diese traumhafte Landschaft ein und fühlten uns wie in den Dünen, dabei waren wir noch in Österreich! Seht, welch tolle Bilder man im Sand zaubern kann, wo nichts vom Hauptmotiv ablenkt: dem wunderbaren Brautpaar.

Am Ende des Tages waren nicht nur Lisa und Klaus glücklich und zufrieden mit ihren Fotos, sondern wir Fotografinnen jubelten auch über diesen perfekten Tag!

Hier könnt Ihr uns am Ende von Katinas Post bei der „Arbeit“ sehen. Wer hat schon so viel Spaß in seinem Job?!

 

Möchtet ihr auch noch einmal in euer Hochzeitsoutfit schlüpfen und entspannte Bilder machen? Dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

 

Alles Liebe, Carmen

Braut im Brautkleid hält einen Brautstrauß auf dem Schoß
Braut im Gegenlicht auf einer Sanddüne

Ein Schloss ist eine fantastische Location für eine Hochzeit. Ein Schloss mit einer herrschaftlichen Aussicht über eine ganze Großstadt ist unübertroffen!

Und wenn dann das Wetter auch noch mitspielt, steht einem traumhaft schönsten Tag im Leben nichts im Wege. Lynn und Tristan sind mit solch herrlichen Voraussetzungen ins Eheleben gestartet, das muss einfach eine wunderbare Ehe werden.

Für ihren großen Tag sind nicht nur Freunde und Familie aus Deutschland angereist, sondern sogar aus New York, wo der Bräutigam eine Zeitlang gelebt hat. Wie schön, wenn freundschaftliche Bande über solch eine Distanz bestehen. Glücklicherweise hat es ihn aber wieder in die Heimat verschlagen, sonst hätte er wohl die Liebe seines Lebens, die zauberhafte Lynn, verpasst.

Dass die Ergänzung durch Schwiegersohn bzw. Schwiegertochter eine ehrliche Bereicherung für beide Familien war, hat sich in der Freude auf deren Gesichtern widergespiegelt! Vater und Bruder des Bräutigams haben während der Zeremonie ein wunderschönes Lied gespielt und gesungen, das wohl nicht nur mir die Tränen in die Augen getrieben hat.

Musik, die nicht aus der Konserve kommt, ist halt doch etwas Anderes. Der Brautvater wollte lieber nicht singen und hat stattdessen eine herzerwärmende Rede gehalten, wegen der ausländischen Gäste auf Englisch, die vom Vater des Bräutigams mit den kurzen, aber herzlichen Worten „I am happy“ ergänzt wurde!

Mittlerweile sind aus den Beiden Drei geworden, die ihr junges Ehe- und Familienleben in vollen Zügen genießen. Alles Liebe Euch Dreien!

 

Plant ihr auch eure Hochzeit?
Dann freue ich mich hier über eure Anfrage!

 

Alles Liebe, Carmen